Archiv

Posts Tagged ‘8e’

logische Volumes verwalten: physische Volumes erstellen/entfernen, PVs zu Volume-Gruppen zuordnen, logische Volumes erstellen/löschen

2010/12/26 Kommentare aus

Erstellung eines physischen Volumes

Partition anlegen mit fdisk:

fdisk /dev/sdb

Falls die gesamte Platte durch LVM genutzt werden soll ist einfach eine einzige primäre Partition mit dem Typ „8e“ (Linux LVM) anzulegen.

pvcreate /dev/sdb1

Diese Partition ist nun als physisches Volume zu initialisieren, um von LVM verwendet werden zu können. Diese Aufgabe wird von pvcreate erledigt. Übergeben wird dem Befehl die eben erstellte Partition.

Entfernen eines physischen Volumes

pvremove /dev/sdb1

Das Physische Volume wird entfernt.

Physische Volumes einer Volumengrouppe zuordnen

vgextend VolGroup1 /dev/sdb1

Die Volumengruppe „VolGroup1“ wird hiermit um das physische Volume /dev/sdb1   erweitert. Eine erneute Eingabe von „vgs“ sollte nun den hinzugefügten Speicherplatz anzeigen.

Erstellung eines logischen Volumes

lvcreate –n lv_myLogVol –L 10G VolGroup1

Erstellt ein 10 Gigabyte großes logisches Volume mit der Bezeichnung “lv_myLogVol” in der Volumengruppe “VolGroup1”.

Entfernung eines logischen Volumes

lvremove /dev/VolGroup1/lv_myLogVol

Löscht das logische Volume mit der Bezeichnung “lv_myLogVol” aus der Volumengruppe “VolGroup1”. Dieses darf dabei nicht gemountet sein.

Kategorien:RHCSA Schlagwörter: , , , , , , ,

vorhandene unverschlüsselte ext4-formatierte logische Volumes erweitern

2010/12/26 Kommentare aus

Um logische Volumes zu erweitern muss der beinhaltenden Volumengruppe noch Platz zur Verfügung stehen oder diese erweitert werden.

lvs

zeigt die aktuelle Größe vorhandener logischer Volumes an.

vgs

berichtet, wieviel logische Volumes eine Volumengruppe enthält und wieviel Speicherplatz dieser noch zur Verfügung steht. Falls kein Platz in der Volumengruppemehr vorhanden ist um ein logisches Volume zu erweitern muss ein physisches Volume mittels vgextend der Gruppe hinzugefügt  werden.

Partition anlegen mit fdisk

fdisk /dev/sda

Falls die gesamte Platte durch LVM genutzt werden soll ist einfach eine einzige primäre Partition mit dem Typ „8e“ (Linux LVM) anzulegen.

pvcreate /dev/sdb1

Diese Partition ist nun als physisches Volume zu initialisieren, um von LVM verwendet werden zu können. Diese Aufgabe wird von pvcreate erledigt. Übergeben wird dem Befehl die eben erstellte Partition.

vgextend VolGroup1 /dev/sdb1

Die Volumengruppe „VolGroup1“ wird hiermit um das physische Volume /dev/sdb1 erweitert. Eine erneute Eingabe von „vgs“ sollte nun den hinzugefügten Speicherplatz anzeigen.

lvextend /dev/VolGroup1/lv_root –L +10G

Das logische Volume lv_root, das Mitglied der Volumengrouppe VolGroup1 ist wird hiermit um 10 Gigabyte erweitert (+10G). Es ist auch möglich absolute Größen anzugeben, z.B. –L 30G um das Volume auf eine Gesamtgröße von 30 Gigabyte zu erweitern.

Dateisystem erweitern

resize2fs /dev/VolGroup1/lv_root

resize2fs kann die Größe von ext2,ext3 und ext4 Dateisystemen verändern. Erweitert wird hier das Dateisystem des logischen Volumes lv_root, das Mitglied der Volumengrouppe VolGroup1 ist. Die Grössenveränderung kann für ext3/ext4 online, also ohne vorheriges Aushängen des Dateisystems erfolgen. Standardmäßig wird das Dateisystem auf die Größe der Partition erweitert.

Kategorien:RHCSA Schlagwörter: , , , , , ,